Unsere bulgarische Geschichte

Warum mich eigentlich die bulgarische Geschichte so interessieren würde? Das hat mich gestern jemand gefragt und ich habe ihm darauf erklärt:

Weil sie einfach alles hat!

Sie hat ihre Helden, wie Georgi Rakowski, Vasil Levski, Ljuben Karavolov und Christo Botev.

Helden, die nicht immer ganz mackellos sind. Und dennoch zu ihrem Glauben an ein Ziel, ein wiedergeborenes Bulgarien stehen.

So viel habt ihr umsonst erlitten?

Quelle: Lebe mit Gott

umsonst erlitten

So viel habt ihr umsonst erlitten? Wenn es wirklich umsonst ist!
Galater 3,4

Ich hätte jeden Grund über all die Jahre zu klagen, in denen es mir richtig elend ging, aber wenn ich heute zurückblicke, sehe ich, dass all das nicht umsonst war.

Das ist mir aber erst viele Jahre später eingefallen. Gott lässt nichts im Leben zu, was überhaupt keinen Sinn macht.

Christenverfolgung in Armenien

So oder so ähnlich hätte wohl die Schlagzeile aus dem Jahr 650 n.Chr. heissen können, als man die Christen, heute gibt es aus dieser Zeit in Koghb, oder Tucula noch eine Kirche[1], von den Salzminen, welche sie dort betrieben, an die Wolga vertrieb.

Wo sich die Armenier mit den Hunnen, einem anderen christlichen Volk zu den Bulgaren vereinten. Der Grund wohl, warum es heute in Haskovo noch einen Armenski Park[2] gibt. Und niemand denkt darüber nach.

Werft das Netz auf der rechten Seite des Schiffes aus

Quelle: Lebe mit Gott

Werft das Netz

Werft das Netz auf der rechten Seite des Schiffes aus, so werdet ihr finden!
Johannes 21,6

Die Jünger haben ganze Nacht gefischt und haben nicht gefangen und jetzt kommt Jesus und sagt ihnen, eine die Seite des Schiffes zu wechseln. Sie wollte Ihm aber zuerst erklären, warum es nicht funktionieren würde, doch als sie Ihm gehorcht haben, haben sie so viel Fisch gefangen, wie noch nie in ihrem Leben.

Jage auf das Ziel zu, den Kampfpreis der himmlischen Berufung

Quelle: Lebe mit Gott

Kampfpreis

Jage auf das Ziel zu, den Kampfpreis der himmlischen Berufung Gottes in Christus Jesus.
Philipper 3,14

Immer wieder stelle ich gerade bei der jüngeren Generation fest, dass ihnen Mut zum Kämpfen fehlt.

Wenn etwas im Leben nicht klappt, werden sie einfach nur traurig und depressiv, statt sich neue Ziele zu setzen und weiter zu gehen.